Konservative Arthrosetherapie

Orthopädie

Die Arthrose ist die häufigste aller Gelenkerkrankungen und bedeutet eine durch zunehmenden Aufbrauch und Verschleiß von Gelenkknorpel gekennzeichnete Alterung des Gelenkes. Im Verlauf der Arthrose zeigen neben dem stoßdämpfenden Knorpel auch der gelenknahe Knochen, die Bänder, die Gelenkkapsel mit ihrer Innenhaut und die gelenkangrenzende Muskulatur degenerative Veränderungen. Daher gilt die Arthrose nicht mehr nur als ein lokalisierter Prozess, sondern als systemisch muskuloskelettale Erkrankung.

Ursächlich ist in über der Hälfte der Betroffenen eine langjährige Fehl- bzw. Überlastung der Gelenke anzusehen, aber auch Unfallfolgen oder Fehlformen der Gelenke begünstigen den vorzeitigen Gelenkverschleiß. Mit zunehmendem Alter steigt die Erkrankungswahrscheinlichkeit, so dass fast ausnahmslos jeder über 75 jährige davon betroffen ist. Bevorzugt erkranken die großen Gelenke wie Schulter-, Knie- und Hüftgelenke, aber auch Fuß- und Fingergelenke.

An Symptomen treten u.a. regelmäßigen Gelenkschwellungen, Entzündungen, Schmerzen und Bewegungseinschränkungen auf.

In Deutschland leiden etwa 15 Mio. Männer und Frauen an der „Volkskrankheit“ und deren Folgeerscheinungen. Die Behandlungskosten beliefen sich (2008) auf über 7 Mrd. Euro jährlich, wobei die indirekten Kosten und der dadurch verursachte volkswirtschaftliche Schaden noch deutlich höher sind.

Nachdem ein vorzeitiger Gelenkersatz (Endoprothese) mit häufig unbefriedigenden Ergebnissen verbunden ist, kommt aus therapeutischer Sicht der Prävention und der nicht-operativen (konservativen) Behandlung der Arthrose eine wesentliche Bedeutung zu.

Wir bieten in unserer Praxis folgende Therapieoptionen:

  • Akupunkturbehandlung
  • Orthomolekulare Therapie (Nahrungsergänzung)
  • Magnetfeldtherapie
  • Injektionsbehandlung (ultraschall- od. durchleuchtungsgestützt)
    • Homöopathika
    • Hyaluronsäure
    • Eigenblutbehandlung